Montag, 27. Dezember 2010

GROSSE FREUDE ZUM FEIERTAG

Zu einem Kurzbesuch kamen am 2. Weihnachtstag meine beiden Freunde, Kerstin und Christof.
Kerstin ist Flugbegleiterin bei der Condor und schon wieder unterwegs nach Dubai in die Sonne. Christof muss am 28. Dez. aufs Eis, zu den Kölner Haien und für seine Agentur die Kamera heiss laufen lassen. Ich wünsche  "schöne Flüge und gut Schuss."



Mittwoch, 15. Dezember 2010

IM NEUEN JAHR IST ES SOWEIT !
Meine Freundin, Monja Schirm, öffnet ihr neues Institut für Laserbehandlung und Kosmetik ab Januar 2011 in Iserlohn. Sie bietet ihren Kundinnen und Kunden dann : RAUCHERENTWÖHNUNG - GEWICHTSREDUKTION - ANTISTRESSBEHANDLUNG & KOSMETIK. Ihr Motto ist, "Man muss dem Körper gutes tun, damit die Seele Lust hat, darin zu wohnen". Auch jetzt können schon Gutscheine für eine Behandlung erworben werden. Hier die Kontaktdaten : SOMACARE - Monja Schirm, Gerlingser Weg 29, 58638 Iserlohn, Fon 02371/9201766, Mobil 01577-3666454, Fax 02371/9201767 www.somacare.de

Donnerstag, 9. Dezember 2010

BILDBAND "BEGEGNUNGEN"
Gesichter des Märkischen Kreises gesucht. Deutsch-polnischer Bildband mit Portraits von Menschen im Alltag.

Vorstellung des Buchprojekt bei RADIO MK. Links die Partnerschaftsbeauftragte, Katja Fall und rechts die Radio MK Moderatorin, Christina Renzing.
"Begegnungen" heißt der Arbeitstitel des neuen Bildbandes, den der Märkische Kreis zusammen mit dem polnischen Partnerkreis Ratibor auf den Weg bringen möchte. Er soll Menschen aus allen Altersgruppen und Berufssparten im Märkischen Kreis und im Kreis Ratibor portraitieren und damit einen Einblick über den Alltag in beiden Kreisen gewähren. Für dieses Partnerschaftsprojekt sucht die Kreisverwaltung repräsentativ 25 Personen aus dem Märkischen Kreis, die bereit sind, sich von einem deutschen Autor interviewen und von einem polnischen Fotografen in typischen Alltagssituationen ablichten zu lassen. In Ratibor werden gleichzeitig ein polnischer Autor und Fotografen aus dem Märkischen Kreis unterwegs sein, um das polnische Pendant zu porträtieren. Für jede Teilnehmerin, für jeden Teilnehmer ist eine Doppelseite vorgesehen. Wer mitmacht, erhält natürlich das Fotomaterial des Fotografen und einen fertigen Bildband.
Melden können sich Schwangere, Eltern mit Babys, Kleinkindern und Grundschulkindern, Jugendliche, Auszubildende, Studenten, Berufstätige und Nichtberufstätige sowie Senioren. Menschen mit Migrationshintergrund und Menschen mit Behinderungen sowie Menschen in Betreuten Wohnen oder in Heimen runden das Bild ab. Interessant sind auch Menschen mit ausgefallen Hobbys, Sportler oder Künstler sowie Mehrgenerationenfamilien oder Patchworkfamilien. Ausgesucht werden die Teilnehmer des Bildbandes auch nach den Berufsgruppen, die sie repräsentieren. Vertreten sein sollten die medizinischen und pflegerischen Berufe, das Handwerk, der Öffentliche Dienst, die Gastronomie, die Dienstleistungen, der Handel, das Pro-duzierende Gewerbe, kirchliche Bedienstete, Land- und Forstwirtschaft, die Medienbranche aber auch Hartz IV Empfänger, Kurzarbeiter und Geringverdienende.

Die Bewerbungsunterlagen können unter www.maerkischer-kreis.de heruntergeladenonline ausgefüllt oder bei der Partnerschaftsbeauftragten Katja Fall, Telefon 02351/966-6133, E-Mail begegnungen@maerkischer-kreis.de angefordert werden. Sie liegen auch in den Bürgerbüros der Kreisverwaltung in Lüdenscheid, Heedfelder Straße 45 und am Griesenbrauck in Iserlohn, Griesenbraucker Straße 6, aus.







Montag, 15. November 2010

ERST VERKABELT JETZT VERNETZT



Vor 25 Jahren, hitzige Debatten in der Öffentlichkeit über die geplante "Verkabelung". Zeitungen, Zeitschriften, Radio und Fernsehen berichteten. Eine  Diskussion über den dann möglichen GLÄSERNEN MENSCHEN setzte ein. Heute im Computer und Internet - Zeitalter, kann man nur müde darüber lächeln. Die "Fessel" der Verkabelung wurde verteufelt. Ich habe dazu damals eine Illustration mit meinem Model CORINNA gemacht. Durch Zufall habe ich sie auf facebook jetzt wiedergefunden. Danke an die VERKABELUNG, die jetzt eine VERNETZUNG ist.

Samstag, 30. Oktober 2010

ART TO TAKE 2010 ERÖFFNET

Von Samstag 30.10., 31.10. und 1.11. 2010, jeweils 10:00 bis 18:00 h 

HISTORISCHE FABRIKANLAGE MASTE-BARENDORF   BAARSTRASSE 220-226  58636 ISERLOHN, HAUS A 
In den repräsentativen Räumen von Haus A der Historischen Fabrikanlage Maste-Barendorf (Iserlohn) stellt die ART TO TAKE  in Zusammenarbeit mit dem Stadtmuseum Iserlohn seit 2003 jeweils Künstler aus der Region vor. Die Ausstellungen, die weit über die Stadtgrenze hinaus ein interessiertes Publikum erreichen, haben den Charakter einer kleinen Kunstmesse. Ist der große Raum einer gemeinschaftlichen Ausstellung zugeordnet, warten auf den Kunstfreund auch in den oberen Räumen kleine Entdeckungen. Hier bieten die Teilnehmer ganz im Sinne von ART TO TAKE Zeichnungen, Drucke und Kleinserien an. Fotos der Eröffnung unter : www.schneiderfoto.com/art

Sonntag, 24. Oktober 2010

SCHON WIEDER EINE NIEDERLAGE


Trotz des neuen roll-up kassierten unsere Mädels schon wieder eine Niederlage. Gegen den TV Dülmen waren unsere Mädels chancenlos und verloren mit 1:3 in eigener Halle. Auch Lisa Schulte - Schmale konnte daran nichts ändern. Schade-Schade ! Muss besser werden !

Dienstag, 28. September 2010

DAS WAR WOHL NICHTS !


Der Saisonauftakt unserer Mädels ging am Samstag deutlich in die Hose. Gegen den Aufsteiger Hamm verloren unsere Panthers in eigener Halle, mit 1 : 3 Sätzen. Im nächsten Spiel gegen den RC Sorpesee muss sich die junge Truppe um Judith Siebert beweisen.

Dienstag, 14. September 2010

THOMAS KELLNER STELLT IN SIEGEN AUS
Thomas Kellner: Brasilia, Congresso, 2005 - Color Print 91,0 x 90 cm
Die Art- Galerie Siegen präsentiert ab dem 12. September 2010 die Ausstellung: „Brasília – 50 Jahre einer modernen Utopie“, Fotografien von Thomas Kellner
Die Ausstellung des international renommierten Siegener Fotokünstlers Thomas Kellner präsentiert Ihnen die wichtigsten architektonischen Wahrzeichen der Stadt Brasília auf eine außergewöhnliche und moderne, aber für Kellner typische Art und Weise.Vor 50 Jahren erteilte der damalige brasilianische Präsident Juscelino Kubitschek den Auftrag eine Stadt zu bauen, wie sie die Welt noch nicht gesehen hatte. Gemeint war hiermit nicht nur eine Zukunft der Architektur, sondern auch eine sozialpolitische Utopie. Am 22. April diesen Jahres wurde die Stadt Brasilia schließlich 50 Jahre alt. Das war in den letzten sechs Jahren Anlass für Thomas Kellner, die modernistische Architektur Oscar Niemeyers zu untersuchen. Niemeyer, der in der Zeit des Bauhaus bei Le Corbusier gelernt hatte, war architekturhistorisch der Erste, der geschwungene Formen in Zement baute. Der englische Kurator und Mitautor des Ausstellungsbegleitbuches, Paul Wombell, verweist in seinem Text zu Recht auf den Zusammenhang zwischen dem Skelett aus Stadtplänen und den Kontaktbögen (Konstruktion bei Thomas Kellner).

Donnerstag, 9. September 2010

JAN BANNING AB 9.SEPTEMBER IN DER STÄDTISCHEN GALERIE ISERLOHN

Für sein Projekt Bureaucratics warf Jan Banning einen Blick hinter die Kulissen staatlicher Stellen in verschiedenen Ländern und Kulturregionen dieser Welt. Er porträtierte Staatsdiener und Staatsdienerinnen in ihren Amtszimmern, vom einfachen Archivar bis zum höheren Beamten. Dabei ist eine fotografische Studie über die Kultur und die Symbole öffentlicher Verwaltung entstanden. Begonnen hat Jan Banning das Projekt im Jahr 2003 mit einer Porträtserie über indische Staatsbeamte; es folgten Reisen nach Russland, Bolivien, Frankreich. Liberia, China, in den Jemen und in die USA.
Jan Banning, geboren 1954, in den Niederlande, studierte Sozial- und Wirtschaftsgeschichte bevor er 1981 als freier Fotograf tätig wurde. Sein Schwerpunkt liegt im Bereich der sozialdokumentarischen Fotografie. Für seine Arbeit, die regelmäßig in internationalen Zeitungen und Magazinen erscheint, erhielt er zahlreiche Auszeichnungen, darunter einen World Press Photo Award 2004, den Lead Award 2007, sowie insgesamt zehn Auszeichnungen und Nominierungen bei der Vergabe der Zilveren Camera für das beste niederländische Pressefoto des Jahres.

BALD GEHTS WIEDER LOS

Bald ist es wieder soweit. Die Mädels vom Tus-Volleyball bereiten sich auf die neue Saison vor. Nach dem Ende der Beach-Saison geht es jetzt in die Halle. Mit zwei Abgängerinnen und drei neuen Spielerinnen kann Trainerin Sylle Siebert jetzt bald in die Meisterschaft einsteigen.











Montag, 23. August 2010

GERMAINE VON MONIKA" NASS" GEMACHT


Wenn man nicht selbst betroffen ist macht es doppelten Spass die Freundin nach dem Shooting  mal so richtig nass zu machen.


Doch da war schon alles auf der Speicherkarte. Pech gehabt, Moni.

Sonntag, 1. August 2010

1. Iserlohner Pinhole-Festival eröffnet

Eine bemerkenswerte Reihe von Ausstellungen ist am 
Wochenende in Iserlohn eröffnet worden. Bis zu 300 künstlerische Exponate sind an drei unterschiedlichen Orten zu sehen. Bis zum 29.August 2010 sind die Ausstellungen in der
Städtischen Galerie, im Stadtmuseum und in der HistorischenFabrikanlage Maste - Barendorf für die Öffentlichkeit zugänglich. 33 Fotografinnen und Fotografen aus 5 Nationen beteiligen sich und greifen in ihren Arbeiten die Uralttechnik der Camera Obscura wieder auf. Entgegen dem modernen Trend der Digitalisierung. Eine Rückbesinnung die den Betrachtern gut tut. Aus den ausgestellten Arbeiten wird eine Fachjury die Preisträger ermitteln.
 

Eine der Ausstellungsorte, die Städtische Galerie Iserlohn in der Innenstadt

Freitag, 23. Juli 2010


DER NEUE TREND AUS DEN USA JETZT BALD IN DÜSSELDORF

Was ist CrossFit?
CrossFit ist das grundlegende Kraft- und Konditionstraining erfolgreicher Profisportler und zahlreicher Spitzenathleten 
Das Programm liefert eine vom Aufbau her breit angelegte Fitness, die allgemein und umfassend ist. Das Besondere besteht darin, sich nicht zu spezialisieren. Die meisten Sportarten und nicht zuletzt das Leben selbst belohnen eine solche allgemeine Athletik und bestrafen für gewöhnlich den Spezialisten.


Sonntag, 18. Juli 2010


Starker Zuspruch bei der diesjährigen Diplomschau der Fachhochschule Dortmund. Interessante und qualitativ hochwertige Arbeiten der Absolventen überzeugten die zahlreichen Besucher. Jetzt werden sie mit ihrem Können auf den "Markt" losgelassen. So auch meine Freunde Jenny Graeve und Raffi Derian. VIEL ERFOLG


Freitag, 16. Juli 2010

PINHOLE FESTIVAL
2010 IN ISERLOHN


Die Städtische Galerie und das Stadtmuseum Iserlohn richten vom 30.07. - 29.08.2010 ein internationales PINHOLE/-LOCHKAMERA-FESTIVAL mit einem begleitenden Wettbewerb aus.Die Wettbewerbsbeiträge werden in der Galerie, im Stadtmuseum sowie im Haus A in Barendorf präsentiert und von einer Fachjury beurteilt und prämiert.

Freitag, 2. Juli 2010

LAYOUT - TEXT - KONZEPT FÜR "ROM BUCH"JETZT
IN DER PRODUKTIONSPHASE





Ein Bildband mit ca. 80 Seiten
in sw soll Ende des Jahres bei "blurb" 
in den USA veröffentlicht werden.

Rom, die „Ewige Stadt“. Geschichtsträchtig und faszinierend. Auch in der heutigen Zeit trifft man auf Schritt und Tritt auf jahrtausende Jahre alte Zeugen der Vergangenheit. Das pulsierende Leben zwischen Moderne und Geschichte üben auf den Besucher einen eigenartigen Reiz aus dem man sich nicht entziehen kann. In den Gesichtern der Menschen, ob Touristen, Einheimische oder Geschäftsbesucher spiegelt sich das besondere Flair dieser Millionenstadt wider. Filmemacher, Fotografen, Schriftsteller, Schauspieler oder bildende Künstler haben in der Vergangenheit das Gesicht dieser einzigartigen Stadt dargestellt, beschrieben oder sich von ihr inspirieren lassen. Im Mai 2010 war ich mit meinem Freund und Kollegen Gerd Ruschkowski für ein paar Tage in Rom. Ausgerüstet mit kleinem Foto- Equipment haben wir die Stadt durchstreift und die optischen Eindrücke auf uns wirken lassen. Das Nebeneinander von Jung und Alt, Arm und Reich, Geschäftig oder Gelassen, zeichnen das Bild der italienischen Hauptstadt. Zugleich ist Rom das Zentrum des Katholizismus dass sich dem Besucher im Vatikan-Staat mit seinen Prachtbauten präsentiert. Tiefreligiöse Menschen vermischen sich hier mit „Sehleuten“ zu einem quirligen Bild. Mein Fazit: Rom ist nicht nur „eine“ Reise wert.


Donnerstag, 24. Juni 2010

"TRAUMNOTE" FÜR
GETANZTE TRÄUME


Mit der Traumnote 1,0 absolvierte jetzt JENNIFER GRAEVE ihr Studium an der Fachhochschule Dortmund. Ihre Diplomarbeit beschäftigt sich mit der künstlerischen Ausdrucksform des modernen Tanzes. Ihre Diplomarbeit, in Form einer Buchproduktion, ist im Rahmen der Diplomschau   SchauRaum4vom 16.-18. Juli in den Räumen der Fachhochschule Dortmund zu sehen. Die jetzt diplomierte Fotodesignerin orientiert sich an dem Platon Zitat : "Tanz ist die Kunst, die die Seele des Menschen am meisten bewegt". Viel Erfolg für ihre folgenden Projekte.

Sonntag, 13. Juni 2010


ARZU & SEZER "TRAUTEN SICH"



Die strahlende Arzu vor ihrem Polterabend in der Historischen Fabrikanlage Barendorf. Gefeiert wurde im Städtischen Saalbau .

Ihre türkische Traumhochzeit feierten mit zahlreichen Gästen am Samstag den 12 Juni 2010 Arzu und Sezer in der Iserlohner Parkhalle. Jetzt gehts in die Flitterwochen in die Türkei. Viel Glück für die gemeinsame Zukunft.




Donnerstag, 10. Juni 2010


VAN-KULTURTOUR 2010



Der Privatier "lewi" und der Rentner "hans" konnten es nicht lassen und schaukelten 1600 km mit dem VW MULTIVAN durch die Gegend. Über RÜGEN - USEDOM - RHEINSBERG - POTSDAM. Eine Freizeit und Kulturtour durch Deutschlands schönen und interessanten Land-schaften im Osten. Natur und Kultur pur ! www.schneiderfoto.com/tour

Dienstag, 25. Mai 2010

MAX MERLIN GETAUFT


Der jüngste Spross unserer Familie, Max Merlin, genoss mit fröhlichem Gesicht und vor zahlreichen Taufgästen seinen Ehrentag. In der Kreuzkirche in Düsseldorf wurde er am Pfingstmontag getauft. GLÜCKWUNSCH, kleiner Kerl.

Sonntag, 9. Mai 2010

RETURN AUS DER "EWIGEN STADT"

Mit meinem Freund und Kollegen Gerd drei Tage durch die Weltstadt ROM. Ein absoluter Kulturschock selbst für erfahrene Fotografen. Tausende Jahre Geschichte treffen auf die computergesteuerte Jetztzeit. Faszinierend und erschreckend zugleich. Nicht nur für Fotografen ein grossartiges und beeindruckendes Erlebnis. 

Dienstag, 27. April 2010

GLÜCK UND LEID AN EINEM TAG

Den glücklichsten Tag ihres Lebens erlebte unsere Freundin Sandra im Schloss FRIEDEWALD, als sie am Samstag den 24. April ihre Traumhochzeit feierte und nur strahlende Gesichter sah.
Zur gleichen Zeit war für unsere Mädels von den Iserlohn PANTHERS das Unglück der Saison perfekt. Mit 2:3 verloren sie ihr Relegationsspiel gegen die Olper Girls um den Klassenerhalt.

Montag, 5. April 2010

PAUL HELLER MIT DER MÄRKISCHEN SWING COMPANY IM HENKELMANN


Zur traditionellen Oster-Matinee im Iserlohner Jazz - Club Henkelmann, gab es diesmal ein Konzert mit "Eigengewächsen" der heimischen Jazzszene. Die MÄRKISCHE SWING COMPANY hatte sich zur Verstärkung den WDR Musiker und Sohn von Trompeter Ingmar Heller, PAUL HELLER, auf die Bühne geholt. Ungeplant und spontan gesellte sich dann noch Paul Hellers Frau ,FAY CLAASSEN, zu den "Urgesteinen" der Swinggruppe. Die holländische Sängerin steuerte einige Jazz-Standarts bei. Fast zu einer Familienfeier wurde der Jazz - Vormittag. Die komplette Band bestand aus Jörg Deitenbach (b), Hans Schlüter (dr), Georg Neukirch (p), Ingmar Heller (flh+tp) dazu dann Paul Heller (sax) und Fay Claassen (voc). 

Sonntag, 4. April 2010

JAZZ & ART IM HENKELMANN
Jazz und Bildende Kunst_Up Date 1.0



Zwei junge Frauen boten über Ostern den Besuchern des Jazz-Club Henkelmann ein besonderes kulturelles Highlight. Unterstützt von der Landesförderung NRW präsentierte der Club den Award zum "Young Jazz Artist in Residence" mit der Sängerin Nora Becker die von ihrer Band "Organoise" begleitet wurde. Den optisch, künstlerischen Part übernahm die junge Iserlohner Fotografin Jennifer Graeve. Mit lichttechnisch verfremdeten Polaroids unter dem Thema RotGrün. Es ist ihre erste eigene Ausstellung kurz vor ihrem Abschluss zur Diplom-Designerin.

Dienstag, 30. März 2010

DER "JAZZ-KOLOSS" IST TOT
PETER HERBOLZHEIMER MIT 74 GESTORBEN



Einem Millionenpublikum wurde der Posaunist durch teils legendäre Auftritte in Bios Bahnhof und dem ZDF Jazzclub bekannt. Bis 2007 stand er 20 Jahre lang dem Bundesjugend-Jazzorchester vor, wo er zahlreiche Nachwuchstalente förderte und inspirierte. Der Deutsche Musikrat, dessen Ehrenmitglied Herbolzheimer war, würdigte ihn als einen der ganz Großen des internationalen Musiklebens, "der die europäische Jazzgeschichte geprägt und beeinflusst hat".
Peter Herbolzheimer wurde am 31. Dezember 1935 in Bukarest geboren. Mit 16 kam er nach Deutschland, lernte Gitarre spielen und ging zwei Jahre später in die USA. "Im Deutschland der fünfziger Jahre habe ich mich nicht wohl gefühlt. Alles war grau in grau, die Atmosphäre im Vergleich mit Rumänien kalt und unpersönlich", sagte er im Dezember 2004, kurz vor seinem 70. Geburtstag. In Detroit machte Herbolzheimer Abitur, spielte nebenher in Jazzclubs und durchlief bei General Motors eine Ausbildung zum technischen Zeichner.
Nach vier Jahren kehrte er zurück nach Deutschland, begann 1958 ein Musikstudium in Nürnberg und wechselte von der Gitarre zur Posaune. "Ich hatte einen elektrischen Verstärker, der gekratzt und gescheppert hat. Es war lästig, dass man seinen eigenen Ton nicht formen konnte", sagte er. "Deshalb habe ich die Posaune gewählt, um Herr meiner eigenen Töne zu sein." Deswegen schrieb und arrangierte er seine Musik. "Ich gebe zu, gern die Kontrolle über das Ganze zu haben."
Zehn Jahre später gründete er seine Rhythm Combination Brass, die in kurzer Zeit zu den besten Big Bands Europas aufstieg. Jazzgrößen wie Dizzy Gillespie, Stan Getz, Gerry Mulligan und Albert Mangelsdorff waren Gäste der Band. Im Jahr 1975 wählten Leser und Kritiker des Jazz-Forums die Formation zur besten Big Band in Europa. Das blieb sie mehrere Jahre. Den großen Jazz Ensembles gehörte Herbolzheimers Vorliebe: "Um Klänge zu verwirklichen, ist das große Orchester prädestinierter als die Combo, da gestaltet man in jedem Konzert neu. In der Big Band schafft man jedoch etwas, das man wiederholen kann." Zur Fangemeinde von Herbolzheimer gehörte auch Bundeskanzler Helmut Kohl.
Besonders wichtig war dem Musiker das Bundesjugendjazz-Orchester. Er habe das damals übernommen, weil es zu seiner Zeit an der Musikhochschule keine Jazzausbildung gegeben habe, sagte Herbolzheimer. Unter seinem Einfluss wurde das Orchester zur Talentschmiede. Und nicht ohne Stolz sagte der Künstler vor ein paar Jahren: "Jeder Mensch, der heute in Deutschland Jazz macht, kommt aus dem Orchester."
 


















Mittwoch, 17. Februar 2010


POLAROID - BUCH  bei " blurb "




Seit 1975 beschäftige ich mich mit POLAROID Material 
und Sofortbild - Kameras. Die schnelle Verfügbarkeit im
„vordigitalem Zeitalter“ und die schier unendlichen
Gestaltungs und Manipuliermöglichkeiten haben mich 
fasziniert. Weitere künstlerische Werte sind für mich 
die Erstellung von Unikaten, die ihre Wirkung nicht
zuletzt aus dem kleinen, übersichtlichen Bildformat 
bezieht. Sowohl das Trennbild wie auch das Instant -
Material wie beim SX 70 Format, erzeugen den typi-
schen Farbraum der den Bildern einen unverwechsel-
baren Charme gibt. Leider wird seit 2009 kein Material 
mehr hergestellt. Dies hat mich jetzt veranlasst einige
meiner Arbeiten zu publizieren. Zu sehen unter :


http://www.blurb.com/bookstore/detail/1189752



Montag, 8. Februar 2010

NEW ORLEANS GEWINNT DEN SUPER BOWL


Die New Orleans Saints haben erstmals in ihrer 43-jährigen Vereinsgeschichte die Meisterschaft der National Football League NFL, den Superbowl, gewonnen. Das Team aus der Metropole am Mississippi besiegte im Endspiel in Miami die Indianapolis Colts mit 31:17.

Sonntag, 31. Januar 2010

SO SEHEN SIEGERINNEN AUS !


In der Rückrunde scheint der Knoten bei unseren Mädels geplatzt zu sein. In einem kampfbetonten Spiel wurde der Tabellen Zweite, Warendorfer SU mit 3:2 Sätzen niedergerungen. Die deutliche Leistungssteigerung muss jetzt nur noch ausgebaut werden.
Loading...