Dienstag, 28. September 2010

DAS WAR WOHL NICHTS !


Der Saisonauftakt unserer Mädels ging am Samstag deutlich in die Hose. Gegen den Aufsteiger Hamm verloren unsere Panthers in eigener Halle, mit 1 : 3 Sätzen. Im nächsten Spiel gegen den RC Sorpesee muss sich die junge Truppe um Judith Siebert beweisen.

Dienstag, 14. September 2010

THOMAS KELLNER STELLT IN SIEGEN AUS
Thomas Kellner: Brasilia, Congresso, 2005 - Color Print 91,0 x 90 cm
Die Art- Galerie Siegen präsentiert ab dem 12. September 2010 die Ausstellung: „Brasília – 50 Jahre einer modernen Utopie“, Fotografien von Thomas Kellner
Die Ausstellung des international renommierten Siegener Fotokünstlers Thomas Kellner präsentiert Ihnen die wichtigsten architektonischen Wahrzeichen der Stadt Brasília auf eine außergewöhnliche und moderne, aber für Kellner typische Art und Weise.Vor 50 Jahren erteilte der damalige brasilianische Präsident Juscelino Kubitschek den Auftrag eine Stadt zu bauen, wie sie die Welt noch nicht gesehen hatte. Gemeint war hiermit nicht nur eine Zukunft der Architektur, sondern auch eine sozialpolitische Utopie. Am 22. April diesen Jahres wurde die Stadt Brasilia schließlich 50 Jahre alt. Das war in den letzten sechs Jahren Anlass für Thomas Kellner, die modernistische Architektur Oscar Niemeyers zu untersuchen. Niemeyer, der in der Zeit des Bauhaus bei Le Corbusier gelernt hatte, war architekturhistorisch der Erste, der geschwungene Formen in Zement baute. Der englische Kurator und Mitautor des Ausstellungsbegleitbuches, Paul Wombell, verweist in seinem Text zu Recht auf den Zusammenhang zwischen dem Skelett aus Stadtplänen und den Kontaktbögen (Konstruktion bei Thomas Kellner).

Donnerstag, 9. September 2010

JAN BANNING AB 9.SEPTEMBER IN DER STÄDTISCHEN GALERIE ISERLOHN

Für sein Projekt Bureaucratics warf Jan Banning einen Blick hinter die Kulissen staatlicher Stellen in verschiedenen Ländern und Kulturregionen dieser Welt. Er porträtierte Staatsdiener und Staatsdienerinnen in ihren Amtszimmern, vom einfachen Archivar bis zum höheren Beamten. Dabei ist eine fotografische Studie über die Kultur und die Symbole öffentlicher Verwaltung entstanden. Begonnen hat Jan Banning das Projekt im Jahr 2003 mit einer Porträtserie über indische Staatsbeamte; es folgten Reisen nach Russland, Bolivien, Frankreich. Liberia, China, in den Jemen und in die USA.
Jan Banning, geboren 1954, in den Niederlande, studierte Sozial- und Wirtschaftsgeschichte bevor er 1981 als freier Fotograf tätig wurde. Sein Schwerpunkt liegt im Bereich der sozialdokumentarischen Fotografie. Für seine Arbeit, die regelmäßig in internationalen Zeitungen und Magazinen erscheint, erhielt er zahlreiche Auszeichnungen, darunter einen World Press Photo Award 2004, den Lead Award 2007, sowie insgesamt zehn Auszeichnungen und Nominierungen bei der Vergabe der Zilveren Camera für das beste niederländische Pressefoto des Jahres.

BALD GEHTS WIEDER LOS

Bald ist es wieder soweit. Die Mädels vom Tus-Volleyball bereiten sich auf die neue Saison vor. Nach dem Ende der Beach-Saison geht es jetzt in die Halle. Mit zwei Abgängerinnen und drei neuen Spielerinnen kann Trainerin Sylle Siebert jetzt bald in die Meisterschaft einsteigen.











Loading...