Mittwoch, 23. Februar 2011

WIM WENDERS STELLT SEINEN NEUEN ATEMBERAUBENDEN FILM "PINA" VOR

Die Idee zum Film schwirrte Wim Wenders bereits seit über 20 Jahren im Kopf herum, doch nie konnte er sie so umsetzen, dass es den Zuschauer auf gleiche Weise bewegt, wie ihn während der Tanzaufführungen. "Pina hat mich wirklich beteiligt und diese Unmittelbarkeit und Körperlichkeit der Tänzer, die war mir (filmtechnisch, Anm. d. Red.) verwehrt. Mit meinen Kameras stand ich wie vor einer großen Wand, die waren dahinter und ich war nicht in deren Reich, in deren Raum." erklärt Wenders.  Nach der Rezeption des Konzertfilms seines langjährigen Freundes Bono "U2 3D" (2007) wurde ihm jedoch schlagartig bewusst, dass er diesen Film in 3D machen muss. So beschreibt Wenders weiter " Erst das Dreidimensionale hat mir dann die Tür aufgemacht durch diese Wand, wo ich rein kam zu den Tänzern und in deren eigene Welt." Und das muss man schon sagen, das Öffnen der Tür ist dem 65jährigen Regisseur mehr als nur gelungen.
 
Der 3D-Effekt ist so gut umgesetzt, dass eigentlich schon fast von einer echten Tanzaufführung statt eines simplen Kinofilms die Rede sein kann. Nicht wenige Szenen in dem Film suggerieren eine Fortführung des Kinosaals hinter der Leinwand. Es sind noch einige weitere Sitzreihen erkennbar, die bis an den Rand der dargestellten Bühne reichen. Möchte man die Illusion perfekt machen, sollte der Kinogänger durchaus an angemessene Abendgarderobe denken, denn immerhin befindet er sich scheinbar mitten in diesem Szenario eines höchst gelungenen Theaterabends. Doch es ist noch viel mehr als das, denn die Möglichkeiten des Kinos sind weitaus größer und sorgen vor allem dafür, dass der Zuschauer näher an die Tänzer herangerückt wird, als der übliche Theaterbesucher. Quelle: DIGITALFERNSEHEN.TRAILER

Sonntag, 13. Februar 2011

ORLANDO GUITAR QUARTET


















Ihren ersten öffentlichen Auftritt hatte am Sonntag das neu gegründete Orlando Gitarren Quartett. Die vier Musikschullehrer, Holger Busemann, Gunter Binder, Michael Burczyk und Wolfgang Lehmann bilden das Enseble. In nur wenigen Monaten stellten sie ihr Musikprogramm zusammen. Mit der grossen Vielfalt ihrer musikalischen Themen, von Bachs "Kunst der Fuge" bis zu zeitgenössischen Kompositionen von Andrew York wussten die gestandenen Musiker das Publikum zu begeistern.

Montag, 7. Februar 2011

GREEN BAY PACKERS GEWINNEN DEN XLV. SUPER BOWL



















Die Green Bay Packers haben ihren vierten Super Bowl gewonnen. Beim Endspiel der National Football League (NFL) in Dallas schlugen sie die Pittsburgh Steelers mit 31 zu 25. Herausragender Spieler war Quarterback Aaron Rodgers

Weiß der Teufel, wo James Starks sein Handy hergezaubert hatte. Es war Augenblicke nach dem Spiel, der Runningback der Green Bay Packers stand auf dem Kunstrasen des Stadions in Dallas, er trug noch sein enges Trikot, aber er fotografierte bereits mit seinem Handy den silbernen Pokal, den Super Bowl. Augenblicke später hielt er die Vince-Lombardi-Trophäe in der Hand, und der harte Footballer weinte. Die Packers hatten die Pittsburgh Steelers im Finale der US-Profiliga NFL mit 31:25 besiegt. Quelle: Der Westen
Loading...